Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    17.729,16
    -5,91 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.902,51
    +7,65 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.092,30
    -3,40 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.927,52
    +2.943,41 (+5,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,14
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    26.095,06
    -25,58 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.437,79
    +8,55 (+0,25%)
     
  • SDAX

    13.852,98
    -4,06 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.660,61
    -21,89 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    7.921,70
    -12,47 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

US-Anleihen starten mit Verlusten

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit Kursverlusten in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel zu Handelsbeginn um 0,11 Prozent auf 111,30 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,12 Prozent.

Neue Zahlen vom Arbeitsmarkt fielen robust aus und untermauerten die derzeitige Marktstimmung, wonach Hoffnungen auf rasche Zinssenkungen der US-Notenbank Fed übertrieben sein könnten. Die wöchentlichen Erstanträge fielen deutlich auf 187 000. Der Wert liegt nur knapp über dem Rekordtief und belegt die anhaltend solide Verfassung des Jobmarkts. Für die tendenziell rückläufige Inflation ist das kein gutes Zeichen, weil ein enger Arbeitsmarkt für steigende Löhne und zusätzliche Inflationsrisiken spricht.

Sonstige US-Wirtschaftsdaten fielen zum Handelsstart durchwachsen aus. Die Industriestimmung in der Region Philadelphia stieg zwar an, allerdings weniger deutlich als erwartet. Vom Immobilienmarkt, der sich angesichts fallender Hypothekenzinsen tendenziell erholt, kamen uneinheitliche Signale.