Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.927,60
    -2,40 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.689,36
    +449,37 (+2,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

US-Anleihen starten mit Verlusten

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Montag mit Kursverlusten in die neue Woche gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel zur Eröffnung um 0,23 Prozent auf 114,80 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 3,52 Prozent.

Belastet wurden US-Staatspapiere durch die schwache Tendenz an den Rentenmärkten Europas. Dort sorgte die Aussicht auf weitere deutliche Zinsanhebungen durch die Europäische Zentralbank (EZB) für Zinsauftrieb. Zuletzt hatten sich mehrere hochrangige Notenbanker in diese Richtung geäußert.

In den USA stehen zum Wochenstart nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm. Veröffentlicht wird ein Sammelindex aus Frühindikatoren, der allerdings nur selten zu nennenswerten Kursbewegungen führt. Vertreter aus den Reihen der US-Zentralbank Fed äußern sich seit dem Wochenende nicht mehr zu geldpolitischen Themen, da die etwa eineinhalbwöchige Schweigeperiode vor der nächsten Zinssitzung Anfang Februar begonnen hat.