Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    15.125,90
    -274,51 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,09
    -67,26 (-1,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.835,20
    -2,40 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    +0,0015 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    45.756,93
    -2.480,20 (-5,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.476,28
    -85,02 (-5,45%)
     
  • Öl (Brent)

    64,18
    -0,74 (-1,14%)
     
  • MDAX

    31.797,42
    -654,02 (-2,02%)
     
  • TecDAX

    3.297,46
    -63,28 (-1,88%)
     
  • SDAX

    15.701,89
    -308,45 (-1,93%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.980,53
    -143,15 (-2,01%)
     
  • CAC 40

    6.280,05
    -105,94 (-1,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

US-Anleihen starten mit leichten Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Kursverlusten in die neue Woche gestartet. Am Markt war von einem ruhigen Auftakt die Rede. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zu Handelsbeginn um 0,04 Prozent auf 132,40 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen betrug 1,57 Prozent.

Für leichte Belastung sorgte die tendenziell freundliche Stimmung an den Aktienmärkten. An der US-Börse steht die Quartalsberichtsaison im Mittelpunkt mit zahlreichen berichtenden Unternehmen. Auftragsdaten aus der US-Industrie enttäuschten die Erwartungen und gaben dem Rentenmarkt etwas Rückenwind. Ansonsten gab es zunächst wenig Impulse.

Im Laufe der Woche rückt zunehmend die US-Geldpolitik in den Mittelpunkt. Am Mittwoch gibt die Notenbank Federal Reserve ihre Zinsentscheidung bekannt. Die meisten Analysten rechnen damit, dass die Fed ihre Botschaft einer absehbar lockeren geldpolitischen Linie bekräftigen wird. Seit dem schweren Einbruch in der Corona-Krise misst die Notenbank dem nach wie vor angeschlagenen Arbeitsmarkt eine noch höhere Bedeutung bei.