Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.468,02
    +481,06 (+1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

US-Anleihen starten mit leichten Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit leichten Kursverlusten in den Handel gegangen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,03 Prozent auf 133,94 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen betrug 1,29 Prozent.

Etwas belastet wurden sichere Anlagen wie US-Staatspapiere durch neue Konjunkturdaten. So hat die amerikanische Industrie im Juli etwas weniger Aufträge erhalten als im Vormonat. Die Entwicklung fiel jedoch nicht ganz so ungünstig aus wie von Analysten erwartet. Hinzu kommt, dass vor allem der typischerweise schwankungsanfällige Transportsektor das Gesamtresultat trübte. Ohne den Sektor wären die Aufträge sogar gestiegen.

Im weiteren Verlauf werden keine nennenswerten Wirtschaftszahlen mehr erwartet. Ohnehin steht in der laufenden Woche die Geldpolitik im Mittelpunkt. Die regionale Notenbank von Kansas veranstaltet ihr alljährliches Notenbankertreffen von Jackson Hole. Am Freitag will sich US-Notenbankchef Jerome Powell zu Wort melden. Es wird mit Äußerungen zur erwarteten geldpolitischen Straffung gerechnet. Angesichts der wieder angespannteren Corona-Lage gehen aber nur wenige Analysten von konkreten Hinweisen aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.