Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 48 Minute
  • DAX

    18.067,06
    +65,04 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,71
    +37,57 (+0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    38.469,39
    -119,77 (-0,31%)
     
  • Gold

    2.337,70
    -11,40 (-0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0718
    +0,0009 (+0,0857%)
     
  • BTC-EUR

    61.013,54
    -1.092,60 (-1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,75
    -19,42 (-1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    78,97
    +0,52 (+0,66%)
     
  • MDAX

    25.520,35
    -199,08 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.332,24
    -21,02 (-0,63%)
     
  • SDAX

    14.481,36
    +114,30 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.149,52
    +2,66 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    7.555,34
    +52,07 (+0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.691,40
    +2,52 (+0,01%)
     

US-Anleihen starten mit Kursverlusten

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit Kursverlusten in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) sank um 0,21 Prozent auf 113,23 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Papiere stieg im Gegenzug auf 3,75 Prozent.

Im Fokus steht weiterhin der Schuldenstreit, bei dem immer noch kein Durchbruch in Sicht ist. "Ich hatte das Gefühl, dass wir ein produktives Treffen hatten. Wir haben noch keine Einigung erzielt", sagte der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, nach einem Spitzentreffen im Weißen Haus mit Präsident Joe Biden am Montag. Vor diesem Hintergrund verlangten die Anleger höhere Risikoprämien für das Halten von US-Schuldtiteln. Entsprechend stiegen die Renditen und sanken die Kurse der Staatsanleihen.

Aus den Reihen der Notenbank meldete sich derweil der Präsident der regionalen Notenbank von Minneapolis, Neel Kashkari, zu Wort. Seiner Ansicht nach müssen die Leitzinsen möglicherweise erneut angehoben werden, falls die Inflation hoch bleibt.

Im Handelsverlauf steht unter anderem der von S&P erhobene Einkaufsmanagerindex auf der Agenda. Allerdings wird der wesentlich ältere Indikator ISM stärker beachtet. Dieser wird etwas später im jeweiligen Monat veröffentlicht. Zudem werden Daten zu den Neubauverkäufen veröffentlicht. Hier wird nach dem deutlichen Anstieg im März ein Rückgang erwartet.