Deutsche Märkte schließen in 26 Minuten
  • DAX

    13.921,42
    +0,05 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.621,93
    -2,11 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    31.244,79
    +56,41 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.864,00
    -2,50 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,2157
    +0,0041 (+0,3404%)
     
  • BTC-EUR

    25.787,28
    -1.866,82 (-6,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    621,61
    -58,30 (-8,57%)
     
  • Öl (Brent)

    53,14
    -0,17 (-0,32%)
     
  • MDAX

    31.737,53
    +159,64 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.380,95
    +26,53 (+0,79%)
     
  • SDAX

    15.638,61
    +59,80 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.724,17
    -16,22 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    5.595,51
    -32,93 (-0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,69
    +86,44 (+0,64%)
     

US-Anleihen starten mit Gewinnen

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit weiteren Gewinnen in den Handel gegangen. Händler nannten unter anderem die Aussicht auf eine anhaltend lockere Geld- und Fiskalpolitik als einen Grund. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zum Start um 0,13 Prozent auf 138,09 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 0,90 Prozent.

Nachdem am Mittwochabend die amerikanische Zentralbank Fed ihren extrem lockeren Kurs bestätigt hatte, tat es ihr am Donnerstag die britische Notenbank gleich. Auch sie will ihre extrem lockere Geldpolitik fortsetzen. Als Gründe nannte sie den ungewissen Fortgang der Corona-Krise und die andauernden Gespräche über ein Handelsabkommen zwischen der britischen Regierung und der Europäischen Union (EU). Beide Zentralbanken kaufen in erheblichem Umfang Staatsanleihen, was die Kurse der Papiere seit langem steigen lässt.

Neue Konjunkturdaten aus den USA sorgten für zusätzliche Nachfrage nach sicheren Anlagen wie Staatsanleihen. Zur Überraschung von Analysten stiegen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf den höchsten Stand seit drei Monaten. Die Lage am Jobmarkt scheint sich also zunehmen einzutrüben. Ausschlaggebend dürfte die derzeitige Corona-Infektionswelle in den USA sein.