Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    15.955,59
    -10,78 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.336,06
    -18,35 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    35.333,47
    -56,68 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.016,90
    +4,50 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0971
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    34.014,79
    +388,58 (+1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    772,46
    -3,89 (-0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    75,13
    +0,27 (+0,36%)
     
  • MDAX

    25.930,70
    -183,32 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.120,21
    -8,18 (-0,26%)
     
  • SDAX

    12.948,77
    -80,04 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    33.408,39
    -39,28 (-0,12%)
     
  • FTSE 100

    7.435,04
    -25,66 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    7.222,15
    -43,34 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.241,02
    -9,83 (-0,07%)
     

US-Anleihen setzen Erholungsrally fort - Jobmarkt kühlt sich spürbar ab

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag wie schon an den beiden Vortagen deutlich gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) zog nach unerwartet schwachen Zahlen vom Arbeitsmarkt um 0,77 Prozent auf 108,31 Punkte an. Die Korrektur der Renditen ging dagegen weiter, für zehnjährige Staatspapiere fiel sie auf 4,55 Prozent. Mit 4,481 Prozent hatte sie im Tagesverlauf das niedrigste Niveau seit Ende September erreicht.

Die US-Wirtschaft hatte im Oktober weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Zudem stieg die Arbeitslosigkeit etwas, und die Löhne wuchsen weniger deutlich. "Der Arbeitsmarkt hat sich im Oktober noch stärker abgeschwächt als erwartet", schrieben die Analysten der Commerzbank. Der Bericht stütze ihre Einschätzung, dass die US-Notenbank die Leitzinsen nicht mehr erhöhen wird. An den Finanzmärkten wird mittlerweile eine Zinssenkung bereits gegen Ende der ersten Hälfte 2024 erwartet.

Das Bild einer sich abschwächenden US-Wirtschaft, die den geldpolitischen Druck reduziert, bestätigten auch aktuelle Daten aus dem US-Dienstleistungssektor. Der vielbeachtete Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management (ISM) fiel im Oktober auf 51,8 Punkte und damit stärker als erwartet. Der Indikator signalisiert aber immer noch ein wirtschaftliches Wachstum. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 53,0 Punkte gerechnet.