Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.883,73
    +35,38 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,53
    +7,86 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.837,50
    +7,60 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    +0,0056 (+0,4613%)
     
  • BTC-EUR

    30.444,24
    +271,25 (+0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    731,81
    -3,33 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    52,52
    +0,16 (+0,31%)
     
  • MDAX

    31.355,26
    +148,78 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.309,84
    +38,40 (+1,17%)
     
  • SDAX

    15.321,79
    +168,53 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.729,00
    +8,35 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    5.622,50
    +5,23 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

US-Anleihen leiden unter Aussicht auf Billionen-Konjunkturprogramm

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag nach einem verhaltenen Start stärker unter Druck geraten. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,15 Prozent auf 136,607 Punkte nach. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 1,13 Prozent.

Als Belastung für die als sicher geltenden, festverzinslichen Wertpapier erwies sich die Aussicht auf ein billionenschweres neues Corona-Hilfspaket des gewählten US-Präsidenten Joe Biden im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Virus-Krise. Die damit neu angefachten Wachstumshoffnungen treiben die Renditen nach oben und belasten entsprechend die Anleihekurse.

Schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt, der unter der hohen Zahl von Corona-Neuinfektionen leidet, halfen den Treasuries nur wenig. In der vergangenen Woche stieg die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich stärker als erwartet auf den höchsten Stand seit August vergangenen Jahres.