Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.632,21
    +77,13 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,39
    +14,44 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.824,80
    +14,70 (+0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,1886
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    32.391,81
    -85,61 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,24
    -3,20 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    69,33
    -1,23 (-1,74%)
     
  • MDAX

    35.471,11
    +171,71 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.754,90
    +34,40 (+0,92%)
     
  • SDAX

    16.558,41
    +49,22 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.121,01
    +15,29 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    6.740,02
    +16,21 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

US-Anleihen legen zu - Wall Street schwächelt

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag etwas zugelegt. Dagegen zeigten sich die Anleger an der Wall Street nach den jüngsten Rekorden vorsichtig. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,23 Prozent auf 133,82 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere sank im Gegenzug auf 1,30 Prozent.

Von uneinheitlichen amerikanischen Konjunkturdaten gingen keine richtungsweisenden Impulse für die Anleihenkurse aus. Der Empire-State-Index, der die Stimmung in den Unternehmen in der Region New York misst, kletterte im Juli überraschend stark auf ein Rekordniveau. Zudem deuten wöchentliche Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt auf eine fortgesetzte Erholung nach dem Corona-Einbruch hin. Analysten hatten im Schnitt allerdings einen etwas stärkeren Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erwartet. Zudem trübte sich der Philly-Fed-Index, der das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia misst, im Juli stärker als erwartet ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.