Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.973,87
    -970,42 (-1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

US-Anleihen legen leicht zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gegangen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zum Start um 0,07 Prozent auf 132,04 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen betrug 1,60 Prozent. Sie liegt damit weiter in Reichweite ihres kürzlich erreichten einjährigen Höchststandes von 1,64 Prozent.

Konjunkturdaten fielen durchwachsen aus. Zwar gingen die Umsätze des US-Einzelhandels im Februar deutlich zurück. Der starke Zuwachs im Januar fiel aber noch kräftiger aus als bisher bekannt. Der Ausgabenschub der Haushalte geht zurück auf staatliche Unterstützungszahlungen im Zuge eines von der Vorgängerregierung auf den Weg gebrachten Corona-Hilfspakets.

Preisdaten zeigten einen verstärkten Auftrieb an. Die Einfuhrpreise stiegen im Februar stärker als erwartet und auf breiter Front. Das Thema Inflation bewegt die Finanzmärkte schon seit einiger Zeit. An den Anleihemärkten sind die Renditen deshalb spürbar gestiegen.