Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    14.388,35
    +32,90 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.952,63
    +18,19 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.772,50
    +8,80 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0359
    +0,0025 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    16.310,37
    +249,04 (+1,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,95
    +12,22 (+3,14%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    +2,05 (+2,62%)
     
  • MDAX

    25.482,67
    +126,11 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.045,67
    +19,84 (+0,66%)
     
  • SDAX

    12.276,32
    +56,25 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.550,40
    +38,40 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.700,08
    +31,11 (+0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

US-Anleihen legen im frühen Handel zu

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Dienstag mit Kursgewinnen auf Signale nachlassenden Inflationsdrucks reagiert. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,43 Prozent auf 112,59 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 3,79 Prozent.

In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene weiter abgeschwächt. Die Erzeugerpreise stiegen im Oktober zum Vorjahresmonat um 8,0 Prozent und damit weniger stark als von Analysten erwartet. Diese beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die allgemeine Inflation hat sich zuletzt ebenfalls abgeschwächt, rangiert aber weiter auf hohem Niveau. Von der Fed wird daher erwartet, dass sie ihren geldpolitischen Straffungskurs fortsetzt, jedoch mit etwas geringerem Tempo.