Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.240,48
    +31,33 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.986,28
    +10,00 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.747,10
    +10,80 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    52.346,62
    -1.234,88 (-2,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,06
    -5,72 (-0,42%)
     
  • Öl (Brent)

    62,79
    -0,36 (-0,57%)
     
  • MDAX

    32.935,63
    +226,52 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.510,77
    +27,97 (+0,80%)
     
  • SDAX

    15.955,19
    +116,75 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.959,41
    +19,83 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.224,11
    +15,53 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     

US-Anleihen legen etwas zu - Inflationsdaten und Auktion

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch etwas gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) kletterte zuletzt um 0,11 Prozent auf 132,55 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen sank im Gegenzug auf 1,52 Prozent.

Im Fokus standen eine Auktion zehnjähriger Papiere und neue Daten zur Entwicklung der Teuerung in den USA. Im Februar waren die Verbraucherpreise ohne die schwankungsanfälligen Preise für Nahrung und Energie im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen. Analysten hatten bei der sogenannten Kernrate einen etwas höheren Wert erwartet.

Generell verstärkte sich die Inflation aber im Februar etwas. Die Inflationsrate legte von 1,4 Prozent im Januar auf 1,7 Prozent zu. Am Markt war der Anstieg in dieser Größenordnung erwartet worden. Zuletzt wurden die Sorgen an den Finanzmärkten vor einer steigenden Inflation und einer möglichen Reaktion der Notenbank Fed größer. In den vergangenen Handelstagen war es daher zu einem teilweise deutlichen Anstieg der Renditen für US-Anleihen gekommen.

Auslöser der Entwicklung ist das von US-Präsident Joe Biden vorgelegte gewaltige Konjunkturpaket zur Bewältigung der Corona-Krise, das nun auch beschlossene Sache ist. Nach dem US-Senat stimmte am Mittwoch auch das Repräsentantenhaus dem Vorhaben im Umfang von rund 1,9 Billionen US-Dollar zu.