Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.926,33
    +234,88 (+0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

US-Anleihen legen wieder etwas zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch etwas von ihren jüngsten Verlusten erholt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,13 Prozent auf 119,27 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel auf 2,89 Prozent. Sie entfernte sich wieder von dem am Vortag bei 2,98 Prozent erreichten Höchststand seit Ende 2018.

Börsianer sprachen von einer Gegenbewegung nach den deutlichen Kursverlusten seit Anfang März. Generell aber stehen die Märkte weiter unter Druck. Schließlich hält der Inflationsdruck an.

Im Handelsverlauf gerät der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed in den Blick. Er könnte Hinweise darauf liefern, wie gut die US-Wirtschaft die steigenden Zinsen verkraftet. Die Fed hat die Leitzinsen zur Bekämpfung der hohen Inflation bereits erhöht und weitere Schritte signalisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.