Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.490,30
    +93,26 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.984,50
    +19,78 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.310,30
    -279,47 (-0,81%)
     
  • Gold

    1.814,40
    +54,50 (+3,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0493
    +0,0085 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    16.159,98
    -4,36 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,51
    -4,64 (-1,14%)
     
  • Öl (Brent)

    82,16
    +1,61 (+2,00%)
     
  • MDAX

    25.954,71
    +361,48 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.134,82
    +64,86 (+2,11%)
     
  • SDAX

    12.555,01
    +172,05 (+1,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.558,49
    -14,56 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    6.753,97
    +15,42 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.454,81
    -13,19 (-0,12%)
     

US-Anleihen legen zu

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag Gewinne verbucht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg um 0,57 Prozent auf 110,27 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen fiel auf 4,13 Prozent.

Konjunkturelle Impulse fehlten, an diesem Dienstag finden jedoch die Zwischenwahlen ("Midterms") zum Kongress in den USA statt. Laut Umfragen wird Präsident Joe Biden seine Mehrheit im Repräsentantenhaus und möglicherweise auch im Senat an die Republikaner verlieren. Das Regieren dürfte dann noch schwieriger werden.

"Solange die Republikaner die Mehrheit in mindestens einer Kammer erreichen, wird der politische Spielraum der Regierung Biden stark schrumpfen", schreiben die Experten der Dekabank. "Die Möglichkeit von expansiven fiskalpolitischen Impulsen entfällt, so dass sich von dieser Seite keine neuen Argumente für Renditeanstiege bei US-Treasuries ergeben."