Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 16 Minuten

US-Anleihen legen weiter zu

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag fester in den Handel gestartet und haben damit an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. Allerdings fielen die Gewinne im frühen Handel deutlich schwächer aus als am Mittwoch, als die Kurse nach einem unerwartet starken Rückgang der Inflation in den USA kräftig gefallen waren.

Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg im frühen Handel um 0,23 Prozent auf 120,02 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 2,75 Prozent.

Zum Handelsauftakt gab es weitere Hinweise auf eine schwächere Preisdynamik in den USA. Im Juli waren die Erzeugerpreise nicht so stark wie erwartet gestiegen. Im Jahresvergleich legten sie um 9,8 Prozent zu, während der Markt eine Preissteigerungsrate um 10,4 Prozent erwartet hatte. Im Juni waren die Erzeugerpreise noch um 11,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Darüber hinaus waren die amerikanischen Erzeugerpreise im Monatsvergleich erstmals seit dem Frühjahr 2020 wieder gefallen.

Außerdem war zum Handelsauftakt am US-Rentenmarkt bekannt geworden, dass die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich gestiegen war. Allerdings wurde der Wert der Vorwoche deutlich nach unten revidiert, und Experten beschreiben die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt weiter als robust.