Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    18.670,13
    -78,05 (-0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.019,36
    -23,66 (-0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.424,20
    +3,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0908
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.388,55
    +2.466,71 (+4,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.301,51
    +32,56 (+2,57%)
     
  • Öl (Brent)

    82,05
    -0,16 (-0,19%)
     
  • MDAX

    25.703,70
    -200,52 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.400,62
    -8,31 (-0,24%)
     
  • SDAX

    14.583,17
    -101,79 (-0,69%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.226,53
    -26,38 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    7.674,81
    -49,51 (-0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

US-Anleihen legen weiter zu

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Donnerstag zu Handelsbeginn weiter zugelegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg um 0,16 Prozent auf 110,61 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel leicht auf 4,25 Prozent.

An den Finanzmärkten scheinen sich die Anleger zunehmend auf Zinssenkungen einzustellen, auch wenn diese vielerorts noch nicht unmittelbar anstehen. In den USA und der Eurozone deutet einiges auf eine erste Reduzierung in den Sommermonaten hin. In diese Richtung wurden Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell und der Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, vom Mittwoch gedeutet. Auch in Großbritannien dürfte es noch etwas dauern mit geldpolitischen Lockerungen, wie am Donnerstag aus der Zinsentscheidung der Bank of England hervorging.

Vorgeprescht ist unterdessen die Schweizer Zentralbank SNB. Sie reduzierte ihren Leitzins zur Überraschung vieler Fachleute. Die Währungshüter erklärten den Schritt mit der rückläufigen Inflation.