Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.623,56
    -76,02 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

US-Anleihen: Kursverluste - Erzeugerpreise steigen stärker als erwartet

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag gesunken. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel um 0,30 Prozent auf 114,11 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 3,57 Prozent. Sie näherte sich damit ihrem bisherigen Wochenhoch von 3,61 Prozent.

Händler verwiesen auf US-Konjunkturdaten: Der Preisauftrieb auf Herstellerebene hatte sich weniger als erwartet abgeschwächt. Zudem hellte sich das Verbrauchervertrauen laut einer Umfrage der Universität von Michigan im Dezember überraschend stark auf.

Die Erzeugerpreise stiegen im November zum Vorjahresmonat um 7,4 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate noch bei revidiert 8,1 Prozent gelegen. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 7,2 Prozent gerechnet. Auch die Kernrate ohne Energie und Lebensmittel fiel höher als erwartet aus.

Die Erzeugerpreise beeinflussen tendenziell die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank ihre Geldpolitik ausrichtet. Beobachter gehen davon aus, dass die US-Notenbank ihr Zinserhöhungstempo verlangsamen wird. Für die Sitzung an diesem Mittwoch rechnen Analysten mit einer Zinsanhebung um 0,50 Prozentpunkte. In den Sitzungen zuvor hatte sie den Leitzins um jeweils 0,75 Punkte angehoben.