Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.685,87
    +96,71 (+0,25%)
     
  • Gold

    2.329,50
    -19,60 (-0,83%)
     
  • EUR/USD

    1,0727
    +0,0018 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.458,69
    -605,14 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,34
    -9,82 (-0,71%)
     
  • Öl (Brent)

    79,77
    +1,32 (+1,68%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.802,27
    +113,38 (+0,64%)
     

US-Anleihen: Kursgewinne nach schwächeren Konjunkturdaten

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg um 0,29 Prozent auf 108,08 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 4,57 Prozent.

Konjunkturdaten enttäuschten zum Auftakt die Erwartungen und sorgten damit für Zinsdruck. Wachstumszahlen für das erste Quartal fielen schwächer aus als bisher bekannt: Mit auf das Jahr hochgerechneten 1,3 Prozent hat die US-Wirtschaft deutlich an Fahrt verloren. Die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt fielen ebenfalls etwas schwächer aus als erwartet.

Eine konjunkturelle Abkühlung spricht an sich für eine etwas lockerere Linie der US-Notenbank Fed. Die Währungshüter sträuben sich derzeit jedoch gegen Zinssenkungen, weil sie der rückläufigen Inflation nicht über den Weg trauen. Nach wie vor liegt die Kernrate ohne Energie und Lebensmittel deutlich über der allgemeinen Teuerung, was innerhalb der Fed für Verunsicherung sorgt. Die ausgeprägten Zinssenkungserwartungen vom Jahresanfang sind an den Märkten mittlerweile deutlich reduziert worden.