Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    18.478,74
    +5,45 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.969,88
    +6,68 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.352,80
    -11,30 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0818
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.570,25
    -252,36 (-0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,72
    -7,15 (-0,49%)
     
  • Öl (Brent)

    78,83
    -0,40 (-0,50%)
     
  • MDAX

    26.701,85
    +112,70 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.355,19
    -7,21 (-0,21%)
     
  • SDAX

    14.988,67
    +102,75 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.205,80
    +22,73 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.956,46
    +21,43 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

US-Anleihen: Kursgewinne - Arbeitsmarktdaten stützen

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag gestützt durch schwache Arbeitsmarktdaten gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,11 Prozent auf 108,96 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere lag bei 4,48 Prozent.

In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich stärker gestiegen als erwartet. In der vergangenen Woche legte die Zahl der Hilfsanträge laut Arbeitsministerium um 22 000 auf 231 000 zu. Dies ist der höchste Stand seit August 2023. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg auf 212 000 Anträge gerechnet.

Die US-Notenbank Fed berücksichtigt auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt, weil sich diese auf die Verbraucherpreise auswirken kann. Die Erwartungen auf baldige Leitzinssenkungen wurden zuletzt durch die hartnäckige Inflation gedämpft. Die schwachen Arbeitsmarktdaten stützen hingegen die Spekulationen auf Zinssenkungen. Bereits der am vergangenen Freitag veröffentlichte monatliche Arbeitsmarktbericht hatte laut Marktbeobachtern Signale in die gleiche Richtung gezeigt.