Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    17.496,05
    +72,82 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,21
    +12,92 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +6,90 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.013,30
    +4.886,56 (+10,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,25
    -0,33 (-0,43%)
     
  • MDAX

    25.881,90
    +96,11 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.412,60
    +11,92 (+0,35%)
     
  • SDAX

    13.791,88
    +51,27 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.683,79
    -0,51 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    7.930,85
    +1,03 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

US-Anleihen: Kurse steigen weiter

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre jüngsten Kursgewinne ausgebaut. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,36 Prozent auf 112,73 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 3,90 Prozent.

Vor allem überraschend schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt stützten die als sicher geltenden Staatspapiere. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war unerwartet gestiegen. Zudem wurde bekannt, dass sich in den USA die Lohnstückkosten im Schlussquartal weniger stark als von Analysten prognostiziert erhöht hatten. An diesem Freitag wird der monatliche Arbeitsmarktbericht der US-Regierung veröffentlicht.

Die US-Notenbank Fed berücksichtigt die Lage auf dem Arbeitsmarkt stark. Am Mittwoch hatte sie den Leitzins erneut nicht verändert. In den vergangenen Monaten hatte sich die Inflation tendenziell abgeschwächt, weshalb für dieses Jahr Zinssenkungen erwartet werden. Eine gewisse Abschwächung des Arbeitsmarktes würde eher für Zinssenkungen sprechen, da so der Preisdruck nachlassen sollte.