Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    13.254,60
    +127,63 (+0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.503,07
    +40,03 (+1,16%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.804,80
    -33,00 (-1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1882
    +0,0037 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    15.936,42
    +355,29 (+2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    374,78
    +13,35 (+3,69%)
     
  • Öl (Brent)

    43,56
    +0,50 (+1,16%)
     
  • MDAX

    29.054,12
    +55,54 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    3.039,12
    -14,92 (-0,49%)
     
  • SDAX

    13.604,35
    +55,32 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.405,09
    +71,25 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    5.565,30
    +73,15 (+1,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

US-Anleihen: Hoffnung auf Corona-Hilfspaket hievt Rendite auf Viermonatshoch

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind im Handelsverlauf am Mittwoch unter Druck geblieben. Im Gegenzug bewegten sich ihre Renditen weiter auf hohem Niveau. Händler nannten die Hoffnung auf ein neues Corona-Konjunkturpaket als Grund.

Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,14 Prozent auf 138,57 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen stieg auf 0,814 Prozent. Das ist das höchste Niveau seit Juni.

Marktbestimmendes Thema sind die Verhandlungen zwischen Republikanern und Demokraten über neue Finanzhilfen in der Corona-Krise. Obwohl der Markt optimistisch ist, sind die Nachrichten widersprüchlich. Nancy Pelosi, die Sprecherin der Demokraten im Repräsentantenhaus, zeigte sich jüngst eher zuversichtlich. Dagegen warnte der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, einer Einigung noch vor den Präsidentschaftswahlen zuzustimmen.

Die Auseinandersetzung dreht sich zum einen um die Höhe des Finanzpakets. Die Demokraten wollen 2,2 Billionen US-Dollar und damit deutlich mehr Geld ausgeben als die Republikaner. Zum anderen geht es um die Zusammensetzung der Hilfen. Bisher weigern sich die Republikaner, strauchelnden Bundesstaaten unter die Arme zu greifen. Die Staaten mit den größten Finanzproblemen sind zumeist von den Demokraten regiert.