Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.443,35
    +717,84 (+2,50%)
     
  • Gold

    1.705,70
    +33,70 (+2,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9800
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    19.966,17
    +213,34 (+1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,11
    +9,75 (+2,24%)
     
  • Öl (Brent)

    83,21
    +3,72 (+4,68%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    +14,95 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.790,54
    +214,92 (+2,03%)
     

US-Anleihen geben im Kurs weiter nach

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit weiteren Kursverlusten in den Handel gegangen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,15 Prozent auf 114,78 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug bis auf 3,47 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Mitte Juni.

Zinsauftrieb kam bereits am Dienstag durch neue Inflationsdaten auf. Die Zahlen deuten auf weitere kräftige Zinsanhebungen durch die US-Zentralbank Federal Reserve hin. An den Finanzmärkten steigen seither die Kapitalmarktzinsen. Für die nächste Sitzung der Fed wird eine abermalige Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte erwartet. Selbst ein noch größerer Schritt wird an den Märkten nicht ganz ausgeschlossen.

Neue Preisdaten sorgten am Mittwoch zumindest für etwas Beruhigung, da sie auf einen tendenziell nachlassenden Preisauftrieb hindeuten. Allerdings steigen die Erzeugerpreise immer noch ungewöhnlich stark. Die Produzentenpreise sind eine Vorstufe zu den Verbraucherpreisen, an denen die US-Zentralbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Da die Herstellerpreise in der Regel mit etwas Zeitverzug auf die Lebenshaltungskosten durchschlagen, deuten die jüngsten Zahlen auf etwas weniger Druck für die Fed hin.