Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.452,11
    +326,81 (+0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,44
    +51,55 (+3,87%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

US-Anleihen geben im Handelsverlauf nach - Anleger gehen mehr ins Risiko

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im Handelsverlauf nachgegeben. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) sank zuletzt um 0,24 Prozent auf 109,75 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Anleihen betrug 4,29 Prozent.

Anleger gingen mehr ins Risiko und griffen am US-Aktienmarkt zu. Die Konjunkturdaten waren insgesamt stark ausgefallen und passten damit zum Trend in den USA. Ein weiterer, wahrscheinlich dafür aber letzter Zinsschritt der US-Notenbank Fed in der kommenden Woche könnte so wahrscheinlicher werden. "Die Wall Street scheint mit dem Risiko einer weiteren Zinserhöhung durch die Fed zufrieden zu sein", kommentierte Edward Moya, Marktanalyst beim Broker Oanda die Gewinne an den US-Börsen.

Die Umsätze im US-Einzelhandel legten im August das fünfte Mal in Folge zu und fielen zudem auch stärker als erwartet aus. Obendrein stieg die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die zuvor vier Mal in Folge rückläufig gewesen war, nicht so sehr wie erwartet. Dass die Erzeugerpreise im August dagegen stärker als erwartet kletterten, beunruhigte weniger, da der Anstieg größtenteils auf höhere Energiepreise zurückzuführen war.