Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.088,00
    -38,08 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.153,88
    -4,75 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.928,30
    -10,90 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    21.236,84
    -215,36 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    522,74
    -15,13 (-2,81%)
     
  • Öl (Brent)

    77,36
    -0,54 (-0,69%)
     
  • MDAX

    28.784,95
    -84,19 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    3.178,61
    -8,48 (-0,27%)
     
  • SDAX

    13.031,96
    -70,31 (-0,54%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.748,79
    -36,08 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    7.073,64
    -8,37 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

US-Anleihen geben im frühen Handel nach

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag nach robusten Arbeitsmarktdaten mit Verlusten in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel um 0,33 Prozent auf 112,81 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 3,77 Prozent.

Zum Handelsauftakt zeigten US-Konjunkturdaten eine weiter robuste Lage auf dem Arbeitsmarkt, was den Preisdruck über steigende Löhne erhöhen kann. Dies könnte die US-Notenbank zu stärkeren Zinserhöhung als bisher erwartet drängen. Dies sorgte im frühen Handel für steigende Renditen, während es mit den Kursen der Festverzinslichen nach unten ging.

Im Dezember hatte die Privatwirtschaft der USA unerwartet viele Arbeitsplätze geschaffen. Im Vergleich zum Vormonat kamen 235 000 neue Stellen hinzu. Analysten hatten im Schnitt nur mit 150 000 Arbeitsplätzen gerechnet. Zudem ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche merklich gesunken.