Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.149,81
    -2.994,39 (-4,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

US-Anleihen geben im frühen Handel etwas nach

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Anleihen sind am Freitag leicht gesunken. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel im frühen Handel um 0,09 Prozent auf 110,11 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere betrug 4,29 Prozent.

Stimmungsdaten aus der US-Industrie waren zum Handelsauftakt enttäuschend ausgefallen. Der Empire-State-Index für die Industriestimmung im US-Bundesstaat New York sank deutlich stärker als erwartet. Zudem sind die amerikanischen Einfuhrpreise im Februar im Monatsvergleich weiter gestiegen. Der Anstieg um 0,3 Prozent war allerdings am Markt erwartet worden.

Am Vortag waren die Kurse am US-Rentenmarkt noch deutlich gesunken, während es mit den Renditen nach oben ging. Ausschlaggebend war ein deutlicher Anstieg der Erzeugerpreise, der die Spekulation auf eine baldige Zinssenkung dämpfte.

Im weiteren Handelsverlauf bleibt der Fokus der Anleger auf US-Konjunkturdaten gerichtet. Auf dem Programm stehen noch Daten zur Industrieproduktion, die für Impulse sorgen könnten.