Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.080,03
    +40,23 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.712,78
    +5,06 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    31.419,37
    +27,85 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.717,40
    -16,20 (-0,93%)
     
  • EUR/USD

    1,2076
    -0,0012 (-0,0966%)
     
  • BTC-EUR

    42.455,93
    +2.469,72 (+6,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.026,62
    +38,52 (+3,90%)
     
  • Öl (Brent)

    61,55
    +1,80 (+3,01%)
     
  • MDAX

    31.561,87
    -200,34 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.319,55
    -45,09 (-1,34%)
     
  • SDAX

    15.301,82
    -12,56 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.675,47
    +61,72 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    5.830,06
    +20,33 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.062,79
    -295,99 (-2,22%)
     

US-Anleihen geben weiter nach

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Freitag zu Handelsbeginn weiter gefallen. Für Belastung sorgte die gute Stimmung an den Aktienmärkten. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank zum Start um 0,11 Prozent auf 135,65 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe stieg auf 1,31 Prozent. Sie rangiert damit in der Nähe ihres knapp einjährigen Höchststandes.

Nach wie vor beschäftigt die Märkte die Frage, ob die Inflation in den USA bald deutlicher und nachhaltig anzieht. Während höhere Inflationsraten im Jahresverlauf aufgrund mehrerer Entwicklungen schon jetzt abzusehen sind, ist die Frage der Nachhaltigkeit des Anstiegs offen. Die meisten Analysten erwarten ähnlich wie die US-Notenbank Fed keinen nachhaltigen Inflationsschub. Dennoch steigen an den Märkten die Inflationserwartungen und die Kapitalmarktzinsen.

Vor dem Wochenende werden in den USA Stimmungsdaten aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor sowie Zahlen vom Immobilienmarkt erwartet. Normalerweise bewegen die Zahlen die Finanzmärkte aber nicht besonders stark.