Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.535,04
    -3,30 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,91
    -3,93 (-0,29%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

US-Anleihen: Etwas fester nach anfänglichen Schwankungen

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Dienstag im Handelsverlauf moderat zugelegt. Anfängliche Schwankungen und Verluste wurden rasch ausgeglichen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) notierte zuletzt 0,22 Prozent höher bei 109,06 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere betrug 4,44 Prozent.

Für deutliche Bewegung sorgten neue Preisdaten. Die Erzeugerpreise sind im April auf Monatssicht stärker gestiegen als erwartet. Das sorgte zunächst für Zinsauftrieb. Wenig später kehrte sich die Entwicklung am Rentenmarkt jedoch um. Das Analysehaus Capital Economics sprach von durchwachsenen Signalen für die Geldpolitik der US-Notenbank. Am Mittwoch stehen neue Verbraucherpreisdaten auf dem Programm, deren Relevanz für die Fed-Ausrichtung als hoch gilt.