Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.982,76
    -402,75 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

US-Anleihen drehen im US-Handelsverlauf leicht ins Plus

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Montag nach frühen Kursverlusten leicht zugelegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) gewann zuletzt 0,10 Prozent auf 110,38 Punkte. Die Rendite fiel im Gegenzug auf 4,23 Prozent.

Im Wochenverlauf stehen mehrere Zinsentscheidungen auf der Agenda. Unter anderem werden von den Zentralbanken der USA, des Euroraums und Großbritanniens geldpolitische Signale erwartet, Zinsschritte indes nicht.

Europa-Chefvolkswirt Mohit Kumar von der US-Investmentbank Jefferies rechnet noch nicht mit konkreten Hinweisen auf Zinssenkungen. Obwohl Jerome Powell, Präsident der US-Notenbank Fed den jüngsten Rückgang der Inflation als positiv anerkennen dürfte, werde die Notenbank wahrscheinlich vorsichtig agieren, schreibt er. Chefvolkswirt Jörg Krämer von der Commerzbank ist der Ansicht, dass Powell in jedem Fall versuchen werde, die bereits ausgeprägten Zinssenkungsfantasien nicht weiter anzuheizen.

Insgesamt werden am Markt von der Fed für 2024 derzeit etwa vier Zinssenkungen um insgesamt einen ganzen Prozentpunkt erwartet. Hintergrund sind die rückläufige Inflation und die schwächer erwartete Wirtschaftsentwicklung. Beides dürfte der Fed Spielraum geben, das mittlerweile hohe Leitzinsniveau von 5,25 bis 5,5 Prozent zu verringern. Entscheidende Signale seitens der Fed gab es bisher jedoch noch nicht.