Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.860,18
    +191,82 (+0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,71
    -41,16 (-2,90%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

US-Anleihen drehen knapp ins Plus

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nach frühen Verlusten im Handelsverlauf knapp ins Plus gedreht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,06 Prozent auf 110,36 Punkte und knüpfte damit an den jüngsten Aufwärtstrend an. Im Gegenzug sank die Rendite zehnjähriger Staatspapiere auf 4,28 Prozent.

Weder neue Nachrichten vom Arbeitsmarkt noch andere Konjunkturdaten gaben den festverzinslichen Wertpapieren Impulse. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche zwar überraschend hoch ausgefallen. Sie bewegen sich aber weiter auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau, was auf einen robusten Arbeitsmarkt hindeutet. Zudem teilte die Regierung mit, dass sich das Defizit in der Handelsbilanz im April nicht so stark wie erwartet ausgeweitet hat und dass die Produktivität der US-Wirtschaft im ersten Quartal nur leicht gestiegen ist.

Nach schon zuletzt schwachen Daten zur Beschäftigungslage warten die Anleger nun auf den monatlichen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Freitag ansteht. Er hat großen Einfluss auf die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed, deren nächste Sitzung kommende Woche ansteht. Mit einer Zinssenkung wird dann aber noch nicht gerechnet.

Die heutige, erstmalige Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) nach der großen Inflationswelle war an den Märkten schon erwartet worden. Zudem ließ die EZB den weiteren geldpolitischen Kurs in der Stellungnahme zur Zinsentscheidung offen.