Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.714,94
    +223,90 (+1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

US-Anleihen: Deutlicher Zinsschub zu Handelsbeginn

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit deutlichen mit Kursverlusten in den Handel gegangen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,41 Prozent auf 115,14 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 3,43 Prozent.

Für deutlichen Zinsauftrieb sorgten zum Handelsstart neue Inflationsdaten. Zwar ging die Teuerung im August zurück, allerdings nicht so stark wie erwartet. Die Inflationsrate fiel von 8,5 auf 8,3 Prozent, wohingegen Analysten im Mittel eine Rate von 8,1 Prozent erwartet hatten. Die stark beachtete Kerninflationsrate stieg sogar von 5,9 auf 6,3 Prozent an.

"Die Inflationsrate wird der Fed nicht gefallen", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Hintergrund ist die seit Monaten sehr hohe Inflation, gegen die sich die US-Notenbank Federal Reserve mit starken Zinsanhebungen stemmt. Für die nächste Sitzung in der kommenden Woche wird derzeit eine abermalige Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte erwartet. Selbst eine stärkere Anhebung wird an den Finanzmärkten nicht vollends ausgeschlossen.