Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    41.212,22
    +493,17 (+1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

US-Anleihen dämmen Kursverluste etwas ein

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag Kursverluste verbucht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,34 Prozent auf 131,71 Punkte. Zum Auftakt war es zunächst noch etwas mehr bergab gegangen. Die Rendite zehnjähriger Anleihen betrug zuletzt 1,67 Prozent.

Jüngste Aussagen der US-Notenbank Fed, auch bei einer besseren Stimmung in den US-Unternehmen und steigenden Inflationserwartungen unverändert an der extrem lockeren Geldpolitik festzuhalten, belasteten die Kurse am amerikanischen Rentenmarkt.

Die Notenbanker wollen erst "harte Fakten" abwarten, bevor über eine Änderung der Geldpolitik nachgedacht werde, machte der stellvertretende Präsident der Notenbank, Richard Clarida, am Freitag in einem Interview mit Bloomberg-TV deutlich. Er bekräftigte damit Äußerungen aus den Reihen der Fed.

Zudem stiegen in den USA die Erzeugerpreise im März unerwartet stark.