Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.863,39
    -3.691,35 (-5,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

US-Anleihen bewegen sich zum Wochenstart kaum

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Montag zu Handelsbeginn nur wenig bewegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg zum Start leicht um 0,01 Prozent auf 111,75 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere betrug stabil 4,08 Prozent.

Ihre Kursgewinne vom Freitag verteidigten den Anleihen damit. Ein eher enttäuschender Arbeitsmarktbericht hatte die Erwartung auf Zinssenkungen im Jahresverlauf bestärkt. Ein erster Schritt wird aktuell im Juni erwartet. Am Montag werden keine wichtigen Konjunkturdaten erwartet.

Im Verlauf der Woche stehen vor allem Inflationsdaten im Blick, da sie hohe Bedeutung für die Geldpolitik der US-Zentralbank Fed haben. Die einst hohen Zinssenkungserwartungen sind in den vergangenen Wochen deutlich zurückgenommen worden. Aktuell werden an den Finanzmärkten für das laufende Jahr zwischen drei und vier Lockerungsschritte um je 0,25 Prozentpunkte erwartet. Vor wenigen Wochen war es gut ein halber Punkt mehr gewesen.

Hintergrund der Entwicklung ist vor allem die zähe Kerninflation, die die Währungshüter vorsichtig agieren lässt. Insbesondere die relativ hohen Preissteigerungen im Dienstleistungssektor lassen die Fed zögern.