Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.691,77
    -35,90 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.157,34
    -0,80 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.791,00
    +16,20 (+0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,1920
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    31.722,11
    -1.509,51 (-4,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    939,32
    -30,55 (-3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    70,63
    -0,41 (-0,58%)
     
  • MDAX

    34.327,27
    +104,58 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.518,28
    +10,32 (+0,29%)
     
  • SDAX

    16.205,23
    +34,88 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.120,79
    -32,64 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    6.676,51
    +10,25 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Urteil im Klimaschutz-Prozess gegen Ölkonzern Shell in den Niederlanden erwartet

·Lesedauer: 1 Min.
Protest gegen Shell im Mai

Vor einem Gericht in Den Haag wird am Mittwoch das Urteil im Klimaschutz-Prozess gegen den Ölriesen Shell erwartet. Umweltschützer wollten das Unternehmen mit ihrer Klage zwingen, die im Pariser Abkommen formulierten Klimaschutzziele einzuhalten - also seinen Treibhausgasausstoß drastisch zu senken. Geklagt hatten sieben Umweltschutzgruppen, die von 17.300 niederländischen Bürgern als Nebenkläger unterstützt werden.

Der Konzern selbst kritisierte die Klagen als "unangemessen und ohne gesetzliche Grundlage". Shell werde den CO2-Fußabdruck seiner Produkte bis 2035 um 30 Prozent verringern, bis 2050 dann um 65 Prozent. Die Umweltverbände wollen erreichen, dass Shell seine Emissionen bis 2030 um 45 Prozent reduziert.

hcy/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.