Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 41 Minuten
  • Nikkei 225

    39.707,95
    +108,95 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.823,60
    -483,11 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,67
    -16,67 (-1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    5.564,41
    +59,41 (+1,08%)
     

Urteil: Kein Schadenersatz für Facebook-Nutzerin nach Datendiebstahl

HAMM (dpa-AFX) -Im Fall von massenhaft abgegriffenen Nutzerdaten bei Facebook hat das Oberlandesgericht Hamm eine erste Leitentscheidung getroffen. Die Richter bescheinigten Facebook einen Verstoß gegen Datenschutz-Vorschriften, für den der Mutterkonzern Meta US30303M1027 haften müsse
- trotzdem ging die klagende Nutzerin leer aus. Sie habe ihren
erlittenen Schaden durch den Datendiebstahl nicht darlegen können, teilte das Gericht am Mittwoch mit. In ganz Deutschland gibt es viele fast gleichlautende Klagen. Erstmals beschäftigte sich nun ein Oberlandesgericht in der vermutlich letzten Instanz mit dem Thema.

Unbekannte hatten in dem sozialen Netzwerk vor Jahren eine Funktion zur Freunde-Suche ausgenutzt und so Daten von etwa 500 Millionen Nutzern abgegriffen - darunter Namen und Telefonnummern.

Zwar waren die Richter in Hamm davon überzeugt, dass Facebook gegen Datenschutz-Vorschriften verstieß. Als der Datendiebstahl bekannt geworden sei, habe Meta zudem trotz einer konkreten Kenntnis "naheliegende Maßnahmen zur Verhinderung weiteren unbefugten Datenabgriffs nicht ergriffen", kritisierten die Richter. Die betroffenen Nutzer hätten aber nur Anspruch auf Schadenersatz, wenn der Datendiebstahl bei ihnen eine "persönliche bzw. psychologische Beeinträchtigung" zufolge gehabt hätte.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Allerdings hat das Gericht keine Revision zugelassen.