Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.801,94
    -427,29 (-0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.401,53
    -16,35 (-1,15%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

"Irgendwann gehen wir alle zu Fuß": Wie Städte nachhaltige Mobilität versuchen

Urbane Mobilität ist ein äußerst dynamisches und mitunter gefährliches Spielfeld, wie das jüngste E-Roller-Verbot in der französischen Hauptstadt zeigt.

Über Spannungen zwischen öffentlichen und privaten Ambitionen haben wir mit dem Mobilitätsexperten Peter Staelens von Eurocities gesprochen

Außegewöhnlich am Pariser E-Roller-Verbot ist, dass es das Ergebnis einer öffentlichen Abstimmung war.

WERBUNG

Dem Experten zufolge wissen die Anbieter dieser Dienste sehr genau, dass sie in jeder Stadt, in der sie tätig sind, Kontroversen auslösen. Es gibt viele Beschwerden über die Sicherheit, über illegales Parken, über gefährliche Situationen und über die illegale Nutzung. Daher ist es sinnvoll, dass die Stadtverwaltungen Maßnahmen ergreifen, um ihre Arbeit besser zu überwachen.

Peter Staelens stellt fest, dass es Widersprüche zwischen den verschiedenen Ambitionen der Akteure in diesem Sektor gibt, so dass ein ständiger Dialog erforderlich ist, da die privaten Unternehmen auf Profit und die Anziehung von Kunden ausgerichtet sind, während die Behörden Ziele im Interesse der Öffentlichkeit verfolgen.

"Das ist es, was jede Stadt in Europa anstrebt - die Ersetzung von Autofahrten durch nachhaltigere Verkehrsmittel - und diese Art von Datenaustausch und diese Art von Verständnis auf der Grundlage von Fakten ist derzeit noch in der Entwicklung."

Paris ist nicht die erste Stadt, die ein E-Roller Verbot einführt. Kopenhagen zum Beispiel tat dies 2020, um die E-Scooter ein JAar später und unter strengeren Auflagen wieder zuzulassen.

Peter Staelens stellt fest, dass die meisten Städte auf die eine oder andere Weise - durch Dialog, Partnerschaft, Regulierung - verschiedene Wege finden, um Elektroroller in das Verkehrssystem zu integrieren.

Die Verantwortung liegt auch bei den Unternehmen, die solche Dienste anbieten. Es besteht ein Bedarf nach mehr Transparenz, es werden mehr Daten über die Nachhaltigkeit der Nutzung solcher Fahrzeuge und Dienste, die Sicherheit und die Vorteile eines solchen Übergangs benötigt.

"Irgendwann gehen wir alle zu Fuß"

Die Betreiberfirmen sind im Besitz dieser Fahrzeuge, der Technologie und haben ein umfassenderes Verständnis davon, wie die Menschen diese Fahrzeuge nutzen.

"Sie verfügen über alle möglichen Sensoren, um zu sehen, wo die Elektroroller geparkt sind, wo sie benutzt werden, wie sie benutzt werden und ob sie die von den örtlichen Behörden aufgestellten Regeln einhalten. Sie können auch bestimmte Beschränkungen auferlegen oder sogar ein Belohnungssystem für die ordnungsgemäße Nutzung einführen. Ich gehe davon aus, dass sie auch die Befugnis haben, bestimmte Nutzer zu sperren oder die Nutzung von Elektrorollern für Personen einzuschränken, die sich missbräuchlich verhalten", sagt Peter Stalins.

Nach Ansicht des Experten sind mehr Regulierungsmaßnahmen seitens der Behörden erforderlich.

Der beste Weg, die Nutzung von E-Scootern besser in den Griff zu bekommen, ist die Einführung einer Art Lizenzsystem, das eine nachhaltige Beschaffung dieser Dienstleistungen ermöglicht. Und es gibt viele Beispiele aus Städten in ganz Europa, die ein solches Lizenzsystem eingeführt haben

Einige Experten für urbane Mobilität bezeichnen Elektroroller als "Motorisierung von Fußgängern", während das Hauptziel der Energiewende im Verkehrssektor darin besteht, die Straßen zu entlasten und die Emissionen zu verringern. Die Fortbewegung zu Fuß ist dabei immer noch die umweltfreundlichste und gesündeste Art.

"Eine wichtige Frage, die wir uns stellen müssen, ist, ob Elektroroller zu einer Verlagerung von der individuellen Autonutzung auf einen umweltfreundlicheren Verkehrsträger führen. Wie viele Autofahrten haben die Elektroroller zum Beispiel ersetzt? Wir wissen, dass dies bei öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrrädern der Fall ist, sie führen zu einer Verlagerung auf aktivere und nachhaltigere Verkehrsmittel. Bei Elektroscootern ist dieses Bild noch nicht klar", sagt Peter Staelens.

Immer mehr Städte richten ihre Aufmerksamkeit auch auf das Wohl der Fußgänger: innen.

Wenn man an Radfahrer, Autofahrer, Nutzer von Mitfahrgelegenheiten, Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel denkt - irgendwann gehen wir alle zu Fuß. Es ist also der erste Verkehrsträger. Und diese Erkenntnis ist endlich angekommen, und viele Städte haben begonnen, mehr in den Schutz von Fußgängern zu investieren.

Im vergangenen Jahr nutzen rund 400.000 Menschen in Paris Elektroroller benutzt. Nachdem das Verbot in Kraft getreten ist, will die Stadtverwaltung den Fahrradverleih in weiter ausbauen.