Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    28.987,89
    -272,92 (-0,93%)
     
  • Gold

    1.635,80
    +2,40 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    0,9587
    -0,0025 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    19.791,51
    -292,86 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,24
    -22,90 (-4,99%)
     
  • Öl (Brent)

    78,54
    +1,83 (+2,39%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.759,24
    -43,68 (-0,40%)
     

Urabstimmung beendet: Auch Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings streikbereit

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Muttergesellschaft Lufthansa <DE0008232125> sind auch die Piloten der größten Tochter Eurowings zu Streiks bereit. In einer am Mittwoch beendeten Urabstimmung votierten 97,9 Prozent für einen Arbeitskampf, wie die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit mitteilte. Die Wahlbeteiligung habe bei knapp 90 Prozent gelegen, sagte ein Sprecher. Ein unmittelbarer Termin für Streiks wurde nicht genannt. In der kommenden Woche sind noch Verhandlungen mit dem Arbeitgeber über den strittigen Manteltarifvertrag geplant.

Ohne greifbares Ergebnis blieben zunächst die seit Dienstag wieder intensiv geführten Sondierungsgespräche zwischen der Lufthansa und den VC-Piloten bei der Kerngesellschaft und der Lufthansa Cargo. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen sein Angebot erhöht und erneute Gespräche mit der eigentlich streikbereiten Gewerkschaft erreicht. Über Inhalte oder mögliche Zwischenergebnisse schwiegen sich beide Seiten auch am Mittwoch aus.

In dem Tarifkonflikt geht es offiziell um höhere Vergütungen für die mehr als 5000 Piloten der Lufthansa-Kerngesellschaft und der Frachttochter Cargo. Die VC verlangt neben einer neuen Gehaltsstruktur für dieses Jahr 5,5 Prozent mehr und einen automatisierten Inflationsausgleich ab 2023. Im Hintergrund schwelt zusätzlich ein Konflikt um die Konzernstrategie. Die VC will möglichst viele Flugzeuge zu ihren Tarifbedingungen besetzt wissen, während das Unternehmen einen Flugbetrieb mit niedrigeren Tarifen vorantreibt, der Teile der Strecken übernehmen soll.