Blogs auf Yahoo Finanzen:

Nach Urabstimmung: Ab Montag soll bei E.on gestreikt werden

Hannover (dapd). Mitten im Winter droht bei Deutschlands größtem Energieversorger E.on der erste große Arbeitskampf der Firmengeschichte. Bei einer Urabstimmung sprachen sich in dieser Woche nach Gewerkschaftsangaben mehr als 90 Prozent der Mitglieder für einen unbefristeten Streik aus. Bereits am kommenden Montag sollen die Arbeitsniederlegungen beginnen. Die rund 30.000 E.on-Beschäftigten wollen mit dem Streik der Tarifforderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt Nachdruck verleihen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di kündigte am Freitag an, bestreikt würden sowohl die Energieerzeugung als auch der Service- und Abrechnungsbereich des Konzerns. Fernwärmelieferungen würden jedoch aufrechterhalten, so dass die Verbraucher nicht befürchten müssten, "dass sie im Kalten sitzen", wie ver.di Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott betonte.

Der Energiekonzern kündigte an, er werde alles tun, "damit es möglichst nicht zu Einschränkungen der Versorgungssicherheit für Kunden und Verbraucher kommt". Gleichzeitig appellierte der Konzern an die Gewerkschaften ver.di und IG BCE, die Tarifgespräche wieder aufzunehmen. "Wir hoffen sehr, dass wir noch vor Beginn eines möglichen Streiks an den Verhandlungstisch zurückkehren und eine für beide Seiten tragbare Lösung erreichen können", sagte E.on-Personalvorstand Regine Stachelhaus.

Das Unternehmen habe bereits Kompromiss- und Bewegungsbereitschaft signalisiert, betonte die Managerin. Allerdings liegen Forderung und Angebot bisher noch weit auseinander. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Geld. Der Konzern hatte zuletzt Einkommensverbesserungen um 1,7 Prozent angeboten.

E.on ist aber nicht der einzige Energiekonzern, bei dem ein Arbeitskampf droht. Auch beim zweitgrößten deutschen Energieversorger RWE könnten schon bald die Urabstimmungen über einen unbefristeten Streik beginnen. Die Gewerkschaften scheinen entschlossen, auch hier die Tarifverhandlungen für gescheitert zu erklären.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:10 MESZ
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370 dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:03 MESZ
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

  • Großteil der Länder türmt weiter neue Schulden auf
    Großteil der Länder türmt weiter neue Schulden auf

    Trotz sprudelnder Steuereinnahmen kommen wahrscheinlich nur sieben der 16 Länder im laufenden Jahr ohne neue Schulden aus. Haushaltspläne ganz ohne frische Kredite haben allein die ostdeutschen Länder und Bayern aufgestellt, wie eine dpa-Umfrage zeigt.

  • Verjüngungskur für «Tagesschau»
    Verjüngungskur für «Tagesschau»

    Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die «Tagesschau» ist am Samstagabend in Hamburg erstmals aus ihrem neuen Fernsehstudio ausgestrahlt worden.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »