Suchen Sie eine neue Position?

Nach Urabstimmung: Ab Montag soll bei E.on gestreikt werden

Hannover (dapd). Mitten im Winter droht bei Deutschlands größtem Energieversorger E.on der erste große Arbeitskampf der Firmengeschichte. Bei einer Urabstimmung sprachen sich in dieser Woche nach Gewerkschaftsangaben mehr als 90 Prozent der Mitglieder für einen unbefristeten Streik aus. Bereits am kommenden Montag sollen die Arbeitsniederlegungen beginnen. Die rund 30.000 E.on-Beschäftigten wollen mit dem Streik der Tarifforderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt Nachdruck verleihen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di kündigte am Freitag an, bestreikt würden sowohl die Energieerzeugung als auch der Service- und Abrechnungsbereich des Konzerns. Fernwärmelieferungen würden jedoch aufrechterhalten, so dass die Verbraucher nicht befürchten müssten, "dass sie im Kalten sitzen", wie ver.di Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott betonte.

Der Energiekonzern kündigte an, er werde alles tun, "damit es möglichst nicht zu Einschränkungen der Versorgungssicherheit für Kunden und Verbraucher kommt". Gleichzeitig appellierte der Konzern an die Gewerkschaften ver.di und IG BCE, die Tarifgespräche wieder aufzunehmen. "Wir hoffen sehr, dass wir noch vor Beginn eines möglichen Streiks an den Verhandlungstisch zurückkehren und eine für beide Seiten tragbare Lösung erreichen können", sagte E.on-Personalvorstand Regine Stachelhaus.

Das Unternehmen habe bereits Kompromiss- und Bewegungsbereitschaft signalisiert, betonte die Managerin. Allerdings liegen Forderung und Angebot bisher noch weit auseinander. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Geld. Der Konzern hatte zuletzt Einkommensverbesserungen um 1,7 Prozent angeboten.

E.on ist aber nicht der einzige Energiekonzern, bei dem ein Arbeitskampf droht. Auch beim zweitgrößten deutschen Energieversorger RWE könnten schon bald die Urabstimmungen über einen unbefristeten Streik beginnen. Die Gewerkschaften scheinen entschlossen, auch hier die Tarifverhandlungen für gescheitert zu erklären.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »