Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.662,03
    +155,29 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.200,16
    +49,97 (+1,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.770,30
    -8,50 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1734
    +0,0038 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    37.711,67
    +1.468,27 (+4,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.110,67
    +70,19 (+6,75%)
     
  • Öl (Brent)

    72,18
    -0,05 (-0,07%)
     
  • MDAX

    35.579,24
    +372,81 (+1,06%)
     
  • TecDAX

    3.957,17
    +61,01 (+1,57%)
     
  • SDAX

    17.046,62
    +248,55 (+1,48%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.115,62
    +32,25 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    6.710,83
    +73,83 (+1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

UPS rechnet mit anhaltenden Problemen in Lieferketten auch im Jahr 2022

·Lesedauer: 1 Min.
Logo von UPS (AFP/JUSTIN SULLIVAN)

Das Versandunternehmen UPS bereitet sich auf anhaltende Probleme in der Lieferkette vor. "Die Logistikbranche geht nicht davon aus, dass es 2022 weniger Störungen in den Lieferketten geben wird als 2021", sagte der für das internationale Geschäft zuständige UPS-Manager Scott Price der Nachrichtenagentur AFP. Er rechne jedoch nicht damit, dass die Störung zu einem massiven Anstieg der Transportkosten führen werde.

Eine Schlüsselfrage werde die wirtschaftliche Auswirkung des "ungleichen Zugangs zu Covid-Impfstoffen" zwischen den Industrie- und den Entwicklungsländern sein, sagte Price weiter. "Wenn man sich ansieht, woher die Rohstoffe kommen, einige dieser seltenen Erden, dann kommen sie aus den Ländern, die den Impfstoff nicht haben", sagte Price. "Es besteht also noch immer das Risiko von Lieferunterbrechungen bis 2022".

"Ich sage den Leuten halb im Scherz, dass sie ihre Weihnachtsgeschenke jetzt bestellen sollen. Sonst gibt es an Weihnachten vielleicht nur ein Bild von etwas, das bis Februar oder März nicht ankommt".

UPS hat die Preise in diesem Jahr um 4,0 bis 5,5 Prozent erhöht. Im kommenden Jahr rechne das Unternehmen mit einem Anstieg um durchschnittlich 2,8 Prozent, sagte Price. Dieser Wert liege unter dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Diese Prognose gelte für den Fall, dass sich die Corona-Situation nicht dramatisch verschlechtere. "Gott bewahre, dass etwas Schlimmeres als die Delta-Variante auftaucht", sagte der Manager. "Dann sind alle Wetten für jeden verloren."

aeh/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.