Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 21 Minute
  • DAX

    18.485,77
    -105,12 (-0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.948,67
    -34,44 (-0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    40.712,31
    +500,59 (+1,24%)
     
  • Gold

    2.448,10
    +19,20 (+0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,0884
    -0,0017 (-0,1524%)
     
  • BTC-EUR

    58.089,12
    +298,84 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.327,41
    -13,55 (-1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    80,64
    -1,27 (-1,55%)
     
  • MDAX

    25.482,85
    -205,40 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.372,36
    -12,24 (-0,36%)
     
  • SDAX

    14.564,53
    -6,13 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.129,34
    -53,62 (-0,66%)
     
  • CAC 40

    7.566,05
    -66,66 (-0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.397,81
    -74,76 (-0,40%)
     

Unwetter setzt Frankreichs Austernzüchter schwer unter Druck

PARIS (dpa-AFX) -Frankreichs Austernzüchter sind von dem heftigen Orkantief "Ciaran" in der vergangenen Woche schwer getroffen worden. Durch den Sturm sei ein Großteil der Austernfarmen verwüstet worden, sagte der Präsident des Nationalen Muschelzuchtverbandes, Philippe Le Gal, am Montag dem Sender BFMTV. Vor allem Sand bedecke die Anlagen und erschwere die Ernte kurz vor den Weihnachtsfeiertagen. "Wenn man die Atlantikküste und die Kanalküste nimmt, sind schätzungsweise 3000 Betriebe potenziell betroffen." Vor "Ciaran" habe Sturm "Céline" und unmittelbar danach Sturm "Domingos" die Küsten heimgesucht.

Frankreich ist der wichtigste Austern-Lieferant in Europa, mit jährlich rund 81 000 Tonnen Austern und einem Umsatz von über 400 Millionen Euro. Nach den Stürmen beginne für die Austernzüchter ein Wettlauf gegen die Zeit. Es gelte, so schnell wie möglich die Zuchtanlagen zu bergen und so viele Austern wie möglich zu retten, sagte der Verbandschef. Denn wenn die Austern erst einmal im Wasser ständen, versandeten oder verschlammten, drohten sie zu sterben. "Einen Monat vor den Weihnachtsfeiertagen sieht das wirklich sehr, sehr schlecht aus."