Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.369,16
    -425,94 (-2,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Unterzahl-Drama! Deutscher WM-Traum vorbei

Bei der Eishockey-WM ist die deutsche Nationalmannschaft im Viertelfinale ausgeschieden. Der Gegner zeigte sich dabei enorm konsequent im Powerplay.

Nach einer sensationellen Vorrunde ist für das DEB-Team im WM-Viertelfinale gegen Tschechien Schluss. (Bild: Getty Images)
Nach einer sensationellen Vorrunde ist für das DEB-Team im WM-Viertelfinale gegen Tschechien Schluss. (Bild: Getty Images)

Nach einer historisch guten Vorrunde ist die deutsche Mannschaft bei der Eishockey-WM im Viertelfinale ausgeschieden.

Im Spiel gegen Tschechien fand die deutsche Mannschaft keine Lösung gegen das Abwehr-Bollwerk und verlor mit 1:4 (0:2, 0:1, 1:1). „Die Enttäuschung ist groß. Ich hatte schon andere Pläne, aber das müssen wir jetzt schlucken“, sagte Bundestrainer Toni Söderholm im SPORT1-Interview. 

Tschechen im Powerplay eiskalt

Schon nach zwei Minuten schockte David Pastrnak das DEB-Team, die sich nach Strafe gegen Yasin Ehliz in Unterzahl befanden. Wenig später erhöhte Roman Cervenka (11.) nach einer sehenswerten Kombination für seine Mannschaft, die wieder mit einem Spieler mehr auf dem Feld waren.

Die Mannen von Söderholm drückten im zweiten Drittel zwar weiter aufs Tempo, doch gegen wachsame Tschechen kamen sie kaum zu klaren Chancen. Die schlugen in der dritten Powerplay-Situation in Person von David Krejci erneut eiskalt zu (33.).

Seider-Treffer zu wenig gegen Tschechien

Das Söderholm-Team versuchte danach nochmal alles, aber sie scheiterten entweder am Torgestänge oder am gut aufgelegten Karel Vejmelka.

Neun Minuten vor Schluss setzte der Bundestrainer dann alles auf eine Karte und nahm in Überzahl Keeper Philipp Grubauer raus. Nach 180 Sekunden Belagerung des tschechischen Gehäuses traf dann Moritz Seider und gab dem Team nochmal Hoffnung.

Es blieb jedoch das einzige Tor für die deutsche Mannschaft, die somit den Halbfinal-Einzug von der vergangenen Weltmeisterschaft nicht ganz bestätigen kann. Den Schlusspunkt setzte Jiri Smejkal in der 59. Minute mit einem Treffer ins leere Tor.

VIDEO: Eishockey WM: Deutsche Nationalspieler überraschen beim Fußball

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.