Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.927,60
    -2,40 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.300,32
    -105,21 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Unternehmen aus dem Nahen Osten und Asien kaufen alte Öltanker auf, um russisches Rohöl zu transportieren

Ein Tanker lädt Öl in China ab (Symbolbild). - Copyright: picture alliance / CFOTO | CFOTO
Ein Tanker lädt Öl in China ab (Symbolbild). - Copyright: picture alliance / CFOTO | CFOTO

Aus den Sanktionen, Boykotte und Beschränkungen für russisches Öl haben sich neue Wege ergeben, einen Profit zu schlagen. Marktneulinge kaufen sich beispielsweise alte Öltanker, um den Treibstoff zu einem Höchstpreis zu transportieren. Neue Schiffseigentümer, vor allem aus dem Nahen Osten und Asien, bieten hohe Charterpreise für Tanker, um russisches Öl nach Indien und China zu transportieren, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Montag berichtete. Indien und China sind demnach mittlerweile Großabnehmer des Brennstoffs, nachdem die Europäische Union am 5. Dezember, vergangenen Montag, ein Einfuhrverbot für russisches Rohöl verhängt hat.

"Schiffe, die im Mittelmeer bisher 80.000 US-Dollar (76.160 Euro) pro Tag verdienen, können nun 130.000 Dollar (123.760 Euro) pro Tag erwirtschaften, wenn sie russisches Öl transportieren", sagte ein Schiffsmakler zu Reuters, dessen Name nicht genannt wurde. Die Preise für Rohöltanker sind in diesem Jahr auf einem Höchststand. Seit 2008 waren die Preise nicht mehr so hoch, abgesehen von einer kurzen Phase während der Pandemie im Jahr 2020. Zu dieser Zeit hatten die Ölgesellschaften die Schiffe zur Lagerung überschüssiger Vorräte genutzt, als die Nachfrage einbrach, wie Reuters berichtet.

So teuer sind zurzeit gebrauchte Öltanker

Die Aussicht auf hohe Gewinne hat auch die Preise für gebrauchte Öltanker in die Höhe getrieben. Die Preise für 20 Jahre alte Aframax-Schiffe etwa, die der Standardgröße entsprechen und für die Verladung von Rohöl in russischen Ostseehäfen genutzt werden, sind um 94 Prozent gestiegen. Insgesamt war das ein Anstieg von 11,4 Millionen Dollar (10,8 Millionen Euro) im Januar, auf fast 23 Millionen Dollar (21, 9 Millionen Euro) am 24. November, wie der Datenanbieter VesselsValue auf Anfrage von Business Insider erklärte. Laut VesselsValue wurden in diesem Jahr bisher 161 Aframax-Schiffe verkauft. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2021, in dem nur 153 Schiffe verkauft wurden, sind das fünf Prozent mehr.

Ein in China ansässiger Schiffseigentümer kaufte fünf Aframax-Tanker, wie "Lloyd's List" im August berichtete. Der Käufer hatte insgesamt 13 Tanker verschiedener Größen erworben und dafür 376 Millionen Dollar (358 Millionen Euro) gezahlt. Die Tanker nutze der Käufer für den Transfer russischen Rohöls im Atlantik, so die Schifffahrtszeitschrift. Alle Schiffe waren demnach mindestens 15 Jahre alt und die meisten von ihnen wurden zwischen Mai und Juli 2022 gekauft.

Dieser Artikel wurde von Zoe Brunner aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.