Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.455,09
    +210,73 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Unternehmen in Deutschland rechnen noch mit monatelangen Corona-Beschränkungen

·Lesedauer: 1 Min.
Frau vor geschlossenem Geschäft in Berlin

Die Unternehmen in Deutschland rechnen einer Umfrage des Ifo-Instituts zufolge noch mit monatelangen Corona-Beschränkungen: Im Januar erwarteten die Firmen im Schnitt noch rechnerisch 7,4 Monate lang Einschränkungen des öffentlichen Lebens, das entspricht einer Dauer bis Mitte September, wie das Münchner Institut am Donnerstag mitteilte. Eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäfte erwarteten die Unternehmen demnach erst in 10,3 Monaten - also zum Jahresende.

"Beide Zahlen liegen nur wenig niedriger als im Dezember. Die anlaufenden Impfungen haben sich noch nicht entscheidend ausgewirkt", erklärte der Leiter der monatlichen Ifo-Konjunkturumfragen in der Corona-Krise, Klaus Wohlrabe. Der Handel zeigt sich den Angaben zufolge am optimistischsten, wenn es um das eigene Geschäft geht: Eine Normalisierung der Geschäftslage erwartet die Branche in 9,3 Monaten. Die Dienstleister rechnen dagegen sogar mit 10,6 Monaten.

dwo/jm