Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    12.479,98
    +9,20 (+0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.430,91
    -2,54 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • Gold

    1.721,50
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    0,9810
    +0,0014 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    20.379,62
    -326,74 (-1,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,99
    -8,14 (-1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    88,99
    +0,54 (+0,61%)
     
  • MDAX

    23.034,71
    +13,97 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    2.796,37
    -6,82 (-0,24%)
     
  • SDAX

    10.710,98
    -39,85 (-0,37%)
     
  • Nikkei 225

    27.116,11
    -195,19 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.006,54
    +9,27 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    5.943,20
    +6,78 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     

Unternehmen aus Deutschland kappen Datenfluss nach Russland

BERLIN (dpa-AFX) -Unternehmen aus Deutschland verarbeiten praktisch keine Daten mehr in Russland. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter Unternehmen aus allen Branchen ab 20 Beschäftigten hervor, die am Freitag in Berlin veröffentlicht wurde. In der Umfrage erklärte keine einzige Firma mehr, personenbezogene Daten nach Russland zu transferieren, um sie zum Beispiel dort von externen Dienstleistern verarbeiten zu lassen.

Vor dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine spielte Russland als Standort für IT-Dienstleistungen in Deutschland durchaus eine Rolle. Im vergangenen Jahr hatte noch fast jedes zehnte Unternehmen (9 Prozent) personenbezogene Daten nach Russland übertragen und dort verarbeitet. "Russland hat sich mit dem völkerrechtswidrigen Angriff auf die Ukraine selbst isoliert - auch in der digitalen Welt", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Der Umgang mit personenbezogenen Daten setzt Vertrauen und Rechtsstaatlichkeit voraus, beides ist in Russland gleichermaßen zerstört."

IT-Dienstleister aus Deutschland haben sich auch weitgehend vom russischen Markt zurückgezogen. Als prominentes Beispiel hatte im April Europas größter Softwarekonzern SAP DE0007164600 entschieden, den russischen Markt zu verlassen. Das Unternehmen nahm dabei auch Gewinnrückgänge in Millionenhöhe in Kauf.