Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 43 Minuten

Das sind die unsichersten der größten Airlines der Welt

Die Zahl der Todesfälle in der Luftfahrt ist 2019 wieder gesunken. Ein Sicherheitsranking zeigt, welche der großen Airlines schlecht abschneiden.

Foto: dpa

Das Fliegen ist 2019 wieder etwas sicherer geworden. Laut einer Analyse des Flugunfallbüros Jacdec kamen im vergangenen Jahr weltweit 293 Menschen bei zivilen Flugzeugunglücken zu Tode. Das waren fast die Hälfte weniger als 2018, als 559 Todesopfer gezählt wurden.

Eine große Ausnahme war der Absturz einer Boeing 737 Max in Äthiopien im März 2019. Der Vorfall, ausgelöst durch einen Fehler in der Steuerungssoftware der Maschine, führte zu einem weltweiten Flugverbot für den Jet, einen produktionsstopp und den Rücktritt des Boeing-Chefs.

Der positive langfristige Trend ist jedoch eindeutig: Vor 25 Jahren, als der Luftverkehr noch nicht einmal das halbe Volumen von heute hatte, lagen die Todeszahlen noch doppelt so hoch. Rein statistisch ist Fliegen seitdem deutlich sicherer geworden. Laut der Luftverkehrsvereinigung beförderten Fluggesellschaften 2019 rund 4,5 Milliarden Passagiere.

Laut den Experten sind besonders Anbieter aus Südostasien und Russland unter den unsichersten Airlines. Das zeigt die Rangliste der 100 verkehrsstärksten Fluggesellschaften, die Jacdec jährlich in Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin „Aero International“ erstellt.

Die Jacdec-Bewertung beruht auf der Unfallhistorie der Fluglinie in den vergangenen 30 Jahren, der länderspezifischen Umgebung, in der sie operiert, sowie auf spezifischen Risiko-Faktoren der Fluglinien.

Unter den 100 verkehrsstärksten Airlines konnte sich Finnair mit der besten Bilanz durchsetzen. Die berücksichtigten deutschen Fluggesellschaften landeten im Sicherheitsranking auf Platz 24 (Eurowings), Platz 52 (Condor) und Platz 56 (Lufthansa). Besonders unsicher waren 2018 diese 16 Airlines.

Das sind die unsichersten Airlines 2020

Platz 85: Scandinavian Airlines - SAS (Skandinavien)

SAS ist die einzige nordeuropäische Airline, die auf den hinteren Plätzen der Sicherheitsrangliste landet. Das skandinavische Unternehmen musste in den vergangenen 30 Jahren 34 schwere Zwischenfälle verzeichnen, darunter ein Totalverlust mit Todesopfern. 2001 stieß ein SAS-Flugzeug beim Start in Mailand mit einer Cessna zusammen. Das Unglück forderte 118 Todesopfer.

Platz 86: Asiana Airlines (Südkorea)

Bei der Airline aus Südkorea, die Teil der Star Alliance ist, kam es laut der Studie seit 1990 zu 18 schweren Zwischenfällen. So kamen bei einer Bruchlandung in San Francisco im Juli 2013, ausgelöst durch einen Pilotenfehler, drei Passagiere ums Leben.

Platz 87: Latam Brasil (Brasilien)

Das Unternehmen mit Sitz in Sao Paulo ist die größte Fluggesellschaft Brasiliens. In den vergangenen 30 Jahren kam es zu 26 schweren Zwischenfällen, darunter drei Flugzeugverluste mit Todesopfern. Im Juli 2007 schoss ein Airbus A320 von Latam über das Ende der Landebahn in Congonhas hinaus und prallte gegen ein Lagerhaus. Alle 187 Menschen an Bord kamen ums Leben

Platz 88: Thai Airways International (Thailand)

Das Unternehmen ist die nationale Airline von Thailand und Partner in der Star Alliance. Die Sicherheitsforscher haben seit 1990 insgesamt 24 schwere Zwischenfälle registriert. 2001 kam es am Flughafen von Bangkok zu einer Explosion eines Treibstofftanks, bei dem ein Crewmitglied starb.

Platz 89: Ural Airlines (Russland)

Die Airline war zunächst Teil der Aeroflot-Gruppe, seit 1993 ist sie selbständig. Die Flotte besteht ausschließlich aus Airbus-Jets. Die Jadec-Forscher zählen elf schwere Zwischenfälle in den vergangenen 30 Jahren, aber keine Todesfälle. Nach einem Vogelschlag musste eine Maschine am 15. August 2019 kurz nach dem Start auf einem Feld notlanden. Es kam aber nur zu überwiegend leichten Verletzungen.

Platz 90: Aeroflot (Russland)

1923 wurde die Fluggesellschaft gegründet, die heute die größte Russlands ist. Das Unternehmen befindet sich mehrheitlich im Besitz des Staates. In der Sicherheitsbilanz stehen seit 1990 insgesamt 24 schwere Zwischenfällt, darunter zwei Totalverluste mit Toten. Am 5. Mai 2019 geriet ein Sukhoi Superjet 100 bei einer Notlandung in Moskau in Brand. 41 Menschen konnten sich nicht mehr retten.

Platz 91: Air India (Indien)

Die staatliche Fluggesellschaft Indiens ist hoch verschuldet und sucht daher einen neuen Eigentümer – bisher vergeblich. Die Regierung in Neu-Delhi fand auch im vergangenen Jahr wieder keinen Käufer. Die Sicherheitsforscher haben bei der Airline seit 1990 insgesamt 29 schwere Zwischenfälle registriert, darunter aber keine mit Todesopfern.

Platz 92: Turkish Airlines (Türkei)

Die türkische Fluggesellschaft ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. In der Sicherheitsbilanz stehen seit 1990 allerdings 37 schwere Zwischenfälle, darunter drei Totalverluste mit Todesopfern. Der bisher letzte tödliche Unfall einer Passagiermaschine datiert auf das Jahr 2009: Eine Boeing 737 stürzte beim Anflug auf Amsterdam in unbewohntes Gebiet und brach auseinander. Von den 128 Passagieren und sieben Besatzungsmitgliedern an Bord kamen neun Menschen ums Leben.

Platz 93: Malaysia Airlines (Malaysia)

2014 verlor das Unternehmen aus Kuala Lumpur gleich zwei Maschinen. Flug 370 verschwand im März auf dem Weg nach Peking unter mysteriösen Umständen. Das Schicksal der 239 Menschen an Bord ist bis heute ungeklärt. Im Juli wurde Flug 17 über der Ostukraine abgeschossen, 298 Menschen starben. Seit 1990 gab es insgesamt 17 schwere Zwischenfälle.


Unsicherste Airlines 2020: Platz 94 bis 100

Platz 94: China Airlines (Taiwan)

Die größte Airline Taiwans musste seit 1990 insgesamt 15 schwere Zwischenfälle verzeichnen. Dabei gab es vier Totalverluste mit Todesfolge. 2002 brach eine Boeing 747, die von Hongkong nach Taiwan unterwegs war, in der Luft auseinander. 225 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.

Platz 95: Cebu Pacific Air (Philippinen)

Das 1996 gegründete Unternehmen ist die größte Airline der Philippinen. Die Sicherheitsforscher von Jacdec zählen elf schwere Zwischenfälle, darunter zwei Flugzeugverluste mit Todesfolge. Im Februar 1998 prallte eine DC-9 auf dem Weg von Manila nach Cagayan de Oro auf einen Berghang, 104 Menschen starben.

Platz 96: S7 Airlines (Russland)

1992 wurde die Airline gegründet, die heute Marktführer bei innerrussischen Flügen ist. Auch mehrere Ziele in Deutschland stehen auf dem Flugplan. Unter den elf schweren Zwischenfällen der Unternehmensgeschichte waren drei Totalverluste mit Todesfolge. Im Juli 2006 stieß ein Airbus A310 von S7 bei der Landung in Irkutsk in eine Betonbarriere, 125 Menschen starben.

Platz 97: Ethiopian Airlines (Äthiopien)

Die staatliche Fluggesellschaft Äthiopiens ist Mitglied der Star Alliance und fliegt 125 Ziele an. In der Sicherheitsbilanz stehen seit 1990 insgesamt 19 schwere Zwischenfälle. Am 10. März 2019 kam es zum schwersten Flugzeugunglück des Jahres. Aufgrund eines Fehlers der Steuerungssoftware der Boeing 737 Max stürzte die Maschine nach dem Start in Addis Abeba ab, 157 Menschen starben.

Platz 98: UTAir (Russland)

Erstmals im Ranking der 100 größten Airlines vertreten ist die fünfgrößte russische Fluggesellschaft. Die frühere Aeroflot-Tochter hat in den vergangenen 30 Jahren vier Totalverluste zu verzeichnen. Im September 2018 kam eine Boeing 737 bei der Landung in Sotschi von der Landebahn ab, 18 Menschen wurden verletzt.

Platz 99: Lion Air (Indonesien)

Die indonesische Airline ist seit Jahren Stammgast auf den hinteren Plätzen der Jacdec-Rangliste. Der im Jahr 2000 gegründete Billigflieger hat insgesamt 15 schwere Zwischenfälle in der Bilanz, darunter acht Flugzeugverluste. Ende Oktober 2018 stürzte eine Boeing 737 Max der Gesellschaft in Indonesien ab, 189 Menschen kamen ums Leben. Laut den Ermittlern war auch hier ein Fehler in der Boeing-Steuerungssoftware für das Unglück verantwortlich.

Platz 100: Garuda Indonesia (Indonesien)

Schlusslicht des diesjährigen Rankings ist erneut Garuda Indonesia, benannt nach einem mythischen Vogel aus dem Hinduismus. Die Sicherheitsforscher von Jacdec haben 32 schwere Zwischenfälle seit 1990 registriert. Im März 2007 starben 21 Menschen, als eine Boeing 737 von Garuda in Yogyakarta von der Landebahn abkam.

Die 15 unsicherstern Airlines 2020 in der Tabelle

Platz

Airline/Fluggesellschaft

Heimatland

100.

Garuda Indonesia

Indonesien

99.

Lion Air

Indonesien

98.

UTAir

Russland

97.

Ethiopian Airlines

Äthiopien

96.

S7 Airlines

Russland

95.

Cebu Pacific Air

Philippinen

94.

China Airlines

Taiwan

93.

Malaysia Airlines

Malaysia

92.

Turkish Airlines

Türkei

91.

Air India

Indien

90.

Aeroflot

Russland

89.

Ural Airlines

Russland

88.

Thai Airways International

Thailand

87.

Latam Brasil

Brasilien

86.

Asiana Airlines

Südkorea

85.

Scandinavian Airlines - SAS

Skandinavien

Foto: dpa
Foto: dpa
Foto: dpa