Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.473,80
    -0,67 (-0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,32
    +6,92 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    35.258,61
    -36,15 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.781,90
    +16,20 (+0,92%)
     
  • EUR/USD

    1,1662
    +0,0043 (+0,37%)
     
  • BTC-EUR

    53.391,79
    -94,90 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,60
    -0,04 (-0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,44
    +1,00 (+1,21%)
     
  • MDAX

    34.400,10
    +10,45 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.705,41
    -16,25 (-0,44%)
     
  • SDAX

    16.682,89
    +22,25 (+0,13%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.207,33
    +3,50 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.674,50
    +1,40 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,81
    +124,47 (+0,84%)
     

UNO warnt in Myanmar vor Bürgerkrieg

·Lesedauer: 1 Min.
Zerstörte Häuser in Myanmar (AFP/Handout)

Die Vereinten Nationen haben angesichts der eskalierenden Lage nach dem Putsch in Myanmar vor einem Bürgerkrieg in dem südostasiatischen Land gewarnt. In dem Staat wachse eine "bewaffnete Widerstandsbewegung" aufgrund der Unterdrückung der Grundrechte, sagte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Donnerstag. Die Lage sei "alarmierend" und deute auf einen "eskalierenden Bürgerkrieg" hin, sagte Bachelet vor dem UN-Menschenrechtsrat.

"Konflikte, Armut und die Auswirkungen der Pandemie nehmen drastisch zu, und das Land befindet sich in einem Strudel aus Repression, Gewalt und wirtschaftlichem Zusammenbruch." Die Menschenrechtssituation habe sich erheblich verschlechtert, da die Auswirkungen des Putsches "Leben und Hoffnungen im ganzen Land zerstören", betonte die Menschenrechtskommissarin.

Zudem laufe die Zeit für andere Länder davon, ihre Bemühungen zur Wiederherstellung der Demokratie zu verstärken und einen größeren Konflikt zu verhindern. Bachelet forderte die Organisation südostasiatischer Staaten (Asean) und weitere einflussreiche Staaten auf, auf Anreize beziehungsweise Abschreckung zu setzen, "um den Militärputsch und die verzweifelte Spirale der Gewalt umzukehren".

Das Militär hatte Anfang Februar die Macht in Myanmar übernommen. Die bis dahin amtierende De-facto-Regierungschefin Suu Kyi steht seitdem unter Hausarrest und wurde mit einer Reihe strafrechtlicher Anschuldigungen überzogen. Zuletzt nahmen die bewaffneten Angriffe auf das Militär zu, nachdem die Gegner der Junta zu einem "Verteidigungskrieg des Volkes" aufgerufen hatten.

Seit dem Putsch sind nach UN-Angaben mehr als 1100 Menschen bei gewaltsam aufgelösten Protesten durch die Sicherheitskräfte getötet worden. Mehr als 8000 Menschen, darunter auch Kinder, wurden festgenommen. Über 4700 Menschen befinden sich immer noch in Haft.

mkü/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.