Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    14.155,52
    +191,14 (+1,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.742,38
    +57,04 (+1,55%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.825,20
    +11,20 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0485
    +0,0047 (+0,4509%)
     
  • BTC-EUR

    29.197,24
    +687,68 (+2,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    687,00
    +444,32 (+183,09%)
     
  • Öl (Brent)

    114,64
    +0,44 (+0,39%)
     
  • MDAX

    29.378,78
    +446,88 (+1,54%)
     
  • TecDAX

    3.099,08
    +25,07 (+0,82%)
     
  • SDAX

    13.383,23
    +196,79 (+1,49%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.515,76
    +50,96 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    6.435,39
    +87,62 (+1,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Universität Frankfurt überprüft Plagiatsvorwürfe gegen Springer-Chef Döpfner

Mathias Döpfner (AFP/John MACDOUGALL) (John MACDOUGALL)

Die Goethe-Universität in Frankfurt am Main hat damit begonnen, die Doktorarbeit von Springer-Chef Mathias Döpfner auf Plagiate hin zu überprüfen. Eine Prüfkommission sei eingerichtet worden, sagte ein Sprecher der Hochschule am Freitag. Die Prüfung daure noch an. Die Universität nehme die "Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis sehr ernst". Weitere Angaben wurden nicht gemacht.

Döpfner hatte im Jahr 1990 mit seiner Arbeit mit dem Titel "Musikkritik in Deutschland nach 1945: Inhaltliche und formale Tendenzen – eine kritische Analyse" promoviert. Nach Informationen des "Spiegel" forderte Plagiatsjäger Martin Heidingsfelder die Universität im Februar zu einer formellen Untersuchung auf, weil Döpfner in seiner Doktorarbeit abgeschrieben haben soll.

Dem österreichischem Plagiatsjäger Stefan Weber zufolge soll die Dissertation 28 verdächtige Stellen enthalten. Döpfner äußerte sich gegenüber dem "Spiegel" nicht im Detail. Er sei über den Vorgang informiert, teilte der Springer-Verlag dem Magazin mit. Döpfner habe "volles Vertrauen in die Arbeit der Kommission der Universität Frankfurt".

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.