Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    18.075,46
    +120,98 (+0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.994,98
    +28,30 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.415,40
    +42,70 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0650
    -0,0081 (-0,76%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.532,07
    +334,30 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,11
    +1,09 (+1,28%)
     
  • MDAX

    26.921,25
    +218,07 (+0,82%)
     
  • TecDAX

    3.365,05
    +10,75 (+0,32%)
     
  • SDAX

    14.554,61
    +53,13 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.002,89
    +79,09 (+1,00%)
     
  • CAC 40

    8.076,23
    +52,49 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

Unionsfraktionsspitze: Am Ende wird Scholz Taurus-Lieferung zustimmen

BERLIN (dpa-AFX) -Ungeachtet der Taurus-Absage von Kanzler Olaf Scholz rechnet die Spitze der Unionsfraktion damit, dass der SPD-Politiker einer Lieferung der Marschflugkörper an die Ukraine am Ende doch noch zustimmt. Ich kann es mir jedenfalls gut vorstellen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Abgeordneten, Thorsten Frei, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Denn es scheint mir unbestritten zu sein, dass der Taurus eben der Marschflugkörper ist, der den ukrainischen Bedürfnissen am stärksten entgegenkäme."

Es gehe darum, russische Nachschublinien zu treffen und damit auch "für eine gewisse Entlastung zu sorgen, was die russischen Angriffe in der Ukraine anbelangt", begründete Frei seine Einschätzung. "Das ist umso notwendiger, als die Ukrainer mit einem Bruchteil der Schussmunition auskommen müssen, die die Russen zur Verfügung haben." Er fügte hinzu: "Deswegen könnte ich mir gut vorstellen, dass auch der Bundeskanzler irgendwann an den Punkt kommt, wo er es machen wird."

Kritik von Scholz an der auch aus der Union forcierten Debatte über eine Taurus-Lieferung wies Frei scharf zurück. Scholz kommuniziere zu spät und sei damit "eine wesentliche Ursache für die Art und Weise der Debatte". Der Kanzler hatte auch vor dem Hintergrund, dass Deutschland rein nach dem Volumen zweitgrößter Waffenlieferant der Ukraine ist, kritisiert: "Die Debatte in Deutschland ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten."

Frei entgegnete: "Für den Bundeskanzler wäre es wichtig, von vorne zu führen, klare Ansagen zu machen und vor allen Dingen in der Kommunikation nicht zusätzliche Unsicherheiten zu schüren." Scholz lehnt eine Taurus-Lieferung auch mit der Begründung ab, Deutschland könne so in den Krieg hineingezogen werden.