Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden
  • DAX

    17.421,19
    +1,86 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.861,62
    -10,95 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.044,00
    -5,40 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.184,20
    -400,41 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,12
    -0,37 (-0,48%)
     
  • MDAX

    25.845,87
    -153,61 (-0,59%)
     
  • TecDAX

    3.394,48
    +0,12 (+0,00%)
     
  • SDAX

    13.710,73
    -54,93 (-0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.680,13
    -26,15 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    7.933,28
    -33,40 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Union sieht noch viele Fragen bei Kraftwerksstrategie

BERLIN (dpa-AFX) -Die Union sieht bei der Einigung der Bundesregierung auf eine Kraftwerksstrategie noch viele offene Fragen. Der energiepolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Andreas Jung, sagte am Montag, es bleibe bei Ankündigungen, es gebe mehr Fragen als Antworten und damit noch immer keine Klarheit für die Investoren. "Die Hängepartie der Ampel gefährdet Klimaziele, Versorgungssicherheit und den Wirtschaftsstandort Deutschland. Zum Ausbau der erneuerbaren Energien brauchen wir parallel neue Gaskraftwerke, die dann baldmöglichst klimaneutral betrieben werden können."

Die zentrale Antwort bleibe die Ampel-Koalition schuldig: Die Finanzierung der neuen Kapazitäten bleibe unklar, kritisierte der CDU-Politiker. Keine Klarheit gebe es auch weiter zur Regionalkomponente. "Wir benötigen Erzeugungskapazitäten auch bei den starken Industriezentren im Süden."

Die Bundesregierung hatte sich nach langem Ringen auf eine Strategie zum Bau wasserstofffähiger Gaskraftwerke geeinigt. Sie sollen anspringen, wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint.