Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.901,81
    -8,31 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.804,60
    -0,62 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,95
    -171,06 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.788,70
    -1,00 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0168
    -0,0003 (-0,0305%)
     
  • BTC-EUR

    23.023,00
    -618,02 (-2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,07
    -16,75 (-2,92%)
     
  • Öl (Brent)

    86,64
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    28.087,21
    -21,17 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.189,50
    +12,18 (+0,38%)
     
  • SDAX

    13.199,26
    -8,07 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.540,93
    +4,87 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.591,95
    -0,63 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.928,27
    -174,28 (-1,33%)
     

Union: Auch mittlere Einkommen bei Heizkosten unterstützen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der von Bauministerin Klara Geywitz (SPD) geplante Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger greift nach Ansicht der Union zu kurz. Auch Menschen mit mittleren Einkommen und Familien müssten angesichts der explodierenden Energiepreise entlastet werden, forderte Wohnungspolitiker Jan-Marco Luczak (CDU) am Dienstag. "Die galoppierenden Energiepreise treffen alle Haushalte", betonte er. "Langfristig dürfen Energiepreise nicht zu einer sozialen Frage werden."

Geywitz will, dass rund 710 000 Haushalte mit geringen Einkommen einen einmaligen Zuschuss bekommen, wenn im Sommer die Heizkostenabrechnung im Briefkasten liegt. Wohngeldempfänger, die alleine wohnen, sollen 135 Euro bekommen, Zwei-Personen-Haushalte 175 Euro. Für jeden weiteren Mitbewohner sind zusätzlich 35 Euro vorgesehen. So soll die erwartete hohe Nebenkostenabrechnung abgefedert werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.