Deutsche Märkte schließen in 30 Minuten
  • DAX

    14.113,94
    +149,56 (+1,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.723,27
    +37,93 (+1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    32.392,34
    +168,92 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.820,00
    +6,00 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0537
    +0,0099 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    28.531,03
    +270,58 (+0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    675,65
    +432,97 (+178,41%)
     
  • Öl (Brent)

    114,83
    +0,63 (+0,55%)
     
  • MDAX

    29.208,61
    +276,71 (+0,96%)
     
  • TecDAX

    3.092,55
    +18,54 (+0,60%)
     
  • SDAX

    13.304,75
    +118,31 (+0,90%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.498,14
    +33,34 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    6.400,17
    +52,40 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.778,10
    +115,31 (+0,99%)
     

Union: 500 000 zusätzliche Wohnungen für Flüchtlinge notwendig

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Unionsfraktion im Bundestag hält wegen des Zuzugs von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine eine deutliche Ausweitung der Wohnungsbauziele für erforderlich. "Das Ziel der Ampel, 1,6 Millionen Wohnungen in dieser Legislaturperiode zu bauen, ist durch die große Anzahl von Flüchtlingen aus der Ukraine überholt", sagte der baupolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). Nach Einschätzung von Experten seien mindestens 500 000 zusätzliche Wohnungen nötig.

Das könne nur gelingen, "wenn alle Fesseln des Bauens gelöst werden, das Bauordnungsrecht radikal entschlackt, die Planungsprozesse beschleunigt und vor allen Dingen die Kosten des Bauens begrenzt werden", so Luczak.

Die Zahl von 500 000 zusätzlichen Wohnungen hatte der Spitzenverband Zentraler Immobilien-Ausschuss (ZIA) Mitte März für den Maximalfall genannt, wenn 1,29 Millionen Menschen aus der Ukraine Wohnraum in Deutschland benötigten. In zwei weiteren Szenarien waren die Experten von 120 000 zusätzlichen Wohnungen für 310 000 Flüchtlinge beziehungsweise 310 000 Wohnungen für 810 000 Flüchtlinge ausgegangen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.